Herzlich willkommen!

 

Wir freuen uns, Sie auf unserer Internetseite begrüßen zu dürfen. 

Der Verein  Streunernothilfe Grenzenlos e.V.  hilft notleidenden Tieren im

In- und Ausland. Herrenlose Straßentiere liegen uns jedoch besonders am Herzen, so sehen wir die Verbesserung des Tierschutzes vor Ort, als die einzige Möglichkeit zur Lösung des Streunerproblems.

Das Tierheim Dobrich in Bulgarien ist dabei unser Hauptprojekt. Circa 600 Hunde und Katzen, sowie das gesamte SNHG - Team freuen sich über jede Unterstützung. Bitte informieren Sie sich über unsere Arbeit.

 

Aktuelles

.... von den Hunden

neue Bilder von Maddy,  Cliff mit neuer "Frisur", von Karina, Welpe Djoni, Hundeseniorin Daiana, Hanni , von Liza, die sich auf Pflegestelle in NRW befindet, Edi und FrediKathy, Falco, Billy, den schüchternen Hunden Candy und Linus, Snowy und Bo.

 

Karina
Karina

neu online sind:

.... und den Katzen

Klärchen
Klärchen

Bei Christiane sind neue Katzen aufgetaucht, die sich ein Zuhause in Deutschland wünschen.

Die schwarze Karelia ist inzwischen so zutraulich, dass wir auch für sie ein eigenes Zuhause suchen! 

Vladimir und Olga wurden auf der Straße  gefunden.

Fünf junge Bauernhof-Kätzchen suchen ein Zuhause!

Die Geschwister Odin und Bastet wurden im Tierheim abgegeben.

 

 

 

 

 

Juli 2017: Schön war es wieder!

Unser traditionelles Treffen der Streunernothilfe- Grenzenlos e.V. in Rheinbach konnte beginnen, alle Vorbereitungen waren getroffen und Petrus meinte es wieder gut mit uns! Auch wenn so manche dicke, dunkle Wolke über uns hinweg zog, kein einziger Regentropfen kam herunter.

Unsere allergrößte Freude war es, dass Maria Velikova, Tierheimleiterin in Dobrich, und ihre Tochter angereist waren! Dafür bedanken wir uns von ganzem Herzen! Sie hatten keine Kosten und Mühen gescheut, um ihre ehemaligen Schützlinge wiederzusehen, zu sehen, wie sie sich entwickelt haben und bei welchen Familien sie nun leben. Das war Emotion pur und viele Tränen flossen, zumal einige Hunde sie wieder erkannt haben! Dieses großartige Engagement von Maria zeigt uns, dass sie unsere Arbeit schätzt und wie wichtig ihr die Tiere sind und uns hat es bestätigt, dass wir das Richtige tun, in dem wir das Tierheim "Liebe für Liebe" - " Obich za Obich" unterstützen.

Nach und nach trafen glückliche Besitzer mit glücklichen Hunden ein. Manche kamen von weit her, sogar mit Wohnmobil aus dem fernen Bayer, schon am Tag vorher. Einige kannten wir schon von den vorherigen Treffen, neue Begegnungen kamen hinzu. Man kann mit Worten nicht beschreiben, wie groß unsere Freude ist, die vermittelten Fellnasen wiederzusehen, die überglücklichen und stolzen Berichte der Familien zu hören und zu wissen, dass die richtigen Menschen die richtigen Hunde bekommen haben.

Unsere einmaligen Gastgeber, Monika und Peter Hahnenberg, hatten wieder alles so wunderbar vorbereitet, dass man sich nur wohlfühlen konnte! Und auch in diesem Jahr haben sie das leckere Mittagessen gekocht und spendiert! Gegen eine Spende konnte somit jeder satt werden - und unsere Spendendosen waren am Ende gut gefüllt! Wir sagen von Herzen "DANKE" - besonders im Namen der Tiere in Dobrich, denn jeder Euro fließt dort hin!

Es gab auch tolle und reichliche  Kuchenspenden und somit war für den ganzen Tag für das leibliche Wohl gesorgt.
Eine Neuheit war unsere Tobola. "Jedes Los gewinnt" - und die gespendeten Preise von Wein bis Weingelee, Tassen gefüllt mit Leckereien, Gläser mit einen Piccolo - hatten im Nu den Besitzer gefunden.
Außerdem konnte man noch seinen Liebling fotografieren lassen und - gegen eine Spende -  bekommt man in den nächsten Tagen ein wunderschönes, bearbeitetes Foto! Auch hierfür ein großes DANKE, wie auch Oliver für die erneut tollen Bilder des Tages.
Es war wieder ein sehr kurzweiliger Tag, der am frühen Abend endete. Jeder fand Gesprächspartner, konnte sich austauschen, stolz und glücklich Anekdoten vom neuen Familienmitglied zum Besten geben. Die Stimmung war heiter und freundlich. Über fünfzig Hunde kamen und wiederum war man allerseits erstaunt bis gerührt, dass das Aufeinandertreffen so reibungslos stattfand. Wir haben einfach tolle Hunde!
Dass wir diese Treffen haben können, verdanken wir Monika und Peter, die uns ihr wunderschönes Areal zur Verfügung stellen und uns mit ihrer einmalig herzlichen Art immer wieder unterstützen. Dafür kann man nicht genug danke sagen! Und: Wir kommen wieder !
Allen, die zu diesem wunderschönen Tag beigetragen haben, danken wir herzlichst und freuen uns auf das nächste Treffen! Tradition ist Tradition!
Ihr Team der Streunernothilfe Grenzenlos e. V.

          

                    Bilder aus dem Tierheim und Umgebung

           

                            Weitere Bilder vom Tierheim finden Sie  hier .

 

 

Auflistung der Kastrationen der letzten zwei Monate im Tierheim: 

 

im Juni 2017: 47 Hunde und 17 Katzen (alles Straßentiere. 37 Hunde wurden an ihre Stammplätze zurück gebracht und die Katzen)

 

im Mai: 55 Hunde und 38 Katzen (41Hunde und die Katzen wurden an ihre Stammplätze zurückgebracht.) 

 Bei Ihren Online-Einkäufen über gooding provitieren auch unsere Tiere!

 

 

Tierartikel- Flohmarkt  in Würzburg 

 

- alle Erlöse zu Gunsten des Tierschutzes!

 

... findet das nächste Mal

am 29. Oktober 2017, ab 13Uhr statt! 

 

... mehr Infos und Bilder: tierartikel- flohmarkt.de

 

Ganz herzlichen Dank allen fleissigen Helfern, Kuchenbäckern, Aufbauern, Käufern und Besuchern für die grossartige Unterstützung!

 

 

Reisebericht April 2017

Eine aufregende Reise

 

Eine Tierschutzgeschichte, die damit beginnt, dass das Tierheim in Dobrich ein Auto benötigt, um die alltäglichen Fahrten zu bewältigen. Wir sahen uns nach einem Auto hier in Deutschland um, welches „für das Tierheim geeignet“ ist und auch noch bezahlbar war. Der Termin für unseren Aufenthalt stand schon länger fest und zeitlich passte alles perfekt. So konnte eine abenteuerliche Reise am 13.04.2017 beginnen.

Die ersten beiden Tage fuhren wir – ich mit dem neuen Tierheimauto – Uwe mit unserem eigenen Auto in 2 Etappen bis nach Mako an die ungarisch-rumänische Grenze. Von dort ging es dann am Ostersamstag weiter durch Rumänien bis Sofia, wo wir bei einer befreundeten Tierschützerin eingeladen waren. Viele interessante Gespräche und Infos folgten. Ein wenig erholt, traten wir am Ostermontag dann die Fahrt zu unserem Endziel Dobrich an. Es ist ein langer Weg von Sofia nach Dobrich, egal ob man sich für die Landstraße oder die Autobahn entscheidet. Ein wenig müde, aber glücklich da zu sein, kamen wir am späten Nachmittag an.

Am Dienstag dann der erste Besuch im Tierheim, verbunden mit der „Übergabe“ des neuen Autos. War das eine Freude! Maria war so glücklich und dankbar. Allein ihre leuchtenden Augen war die lange Fahrt wert. Aber nicht nur sie, auch alle Mitarbeiter staunten und freuten sich – auch weil das Auto natürlich voll mit vielen Spenden für all die Fellnasen war. Wir hatten für alle etwas dabei: für die Mitarbeiter, all die vielen Hunde und auch ganz viel für die Kätzchen.

Der erste Rundgang und all die vielen, vor allem auch neue und viele junge Hunde, hinterließen einen Eindruck davon, dass hier viel zu tun ist. So war es dann auch.

Zum einen mussten die neuen Hunde fotografiert werden, es mussten Infos erfragt werden. Auch wollte ich sehen, was es an „Reparaturarbeiten“ zu tun gibt. Aber trotz des sehr kalten und schneereichen Winters, ist vieles gut „in Schuss“ und auch den Hunden geht es gut. Bei einigen war der Winterspeck noch sichtbar und auch noch reichlich dickes Fell vorhanden. Der Ernährungszustand ist gut, dank der vielen Spenden und die Näpfe konnten immer gut gefüllt werden. Von dem dicken Winterfell konnten wir die Hunde nach und nach mit Bürste und Kamm befreien.

Zurzeit gibt es sehr viele Junghunde vom letzten Jahr im Tierheim. Davon ist fast ein Fellnäschen toller wie das andere. Auch ein paar schüchterne sind dabei, aber in einem eigenen Zuhause tauen diese dann sicher schnell auf. Bei den älteren Hunden ist mir vor allem Lorelei aufgefallen. 

Wir haben sehr nette Menschen kennengelernt oder wieder getroffen und hatten einige nette und interessante Gespräche. Auch eine Einladung nach Branishte (Nachbardorf von Dobrich) war dabei.

Viel zu schnell verging die Zeit und es gab auch leider manch Trauriges, z. B. wurden vier kleine rund 10 Wochen alte Hunde in einem Sack (wie damals unsere drei „Hündinnen im Sack“, wovon zwei vermittelt werden konnten und nur noch unser Notfellchen Emma im Tierheim lebt) vor dem Tierheim „entsorgt“.

Ein angefahrener Kater wurde zum Tierheim gebracht und er sucht – wenn er wieder vollkommen genesen ist – ein Zuhause bei lieben Menschen.

Das Katzenzimmer wurde, da im April nur zwei Katzen vor Ort waren (der angefahrene Kater musste noch in einer Quarantänebox bleiben), in liebevoller Arbeit neu gestaltet.

Ich wünsche mir sehr, dass viele unserer netten, freundlichen, aufgeschlossenen Hunde – vor allem auch der Junghunde – bald ein liebevolles Zuhause finden.

Leider kann der Umbau, Ausbau und Renovierung unseres aktuellen OP-Bereiches im Moment nicht stattfinden. Durch eine Erkrankung unserer Tierheimleiterin Maria wird dieses Projekt verschoben. Aber wie heißt es so schön „aufgeschoben ist NICHT aufgehoben“. Wir werden Sie darüber auf dem Laufenden halten. Bis dahin werden auf jeden Fall im Eingangsbereich drei Ausläufe renoviert und teilweise mit „speziellen Steinen“ ausgelegt. Durch den vielen Schnee und einigen Regen ist die Oberfläche aufgeweicht. Um bessere Bedingungen für die Hunde zu schaffen, wird dies nun in Angriff genommen.

Am 30.04. traten wir dann die Heimreise an – mit vielen neuen Eindrücken und Gedanken und auch schon mancher Idee für die Zukunft. Aber es war ja kein Abschied für immer. Im Herbst heißt es dann wieder „die Reise nach Dobrich kann beginnen“.

Ihre Barbara Ostmann

 

weitere Reiseberichte finden Sie hier

Eine Geschichte zum Nachdenken
 
Gestern erhielten wir eine Mail von der Art „ungewöhnlicher Hilferuf“. Eine Deutsche schrieb, dass sie seit 10 Jahren ihren Aufenthalt in Bulgarien verbringt und sich während dieser um die Straßentiere kümmert. Sie habe auch schon einen Hund und Katze von dort aufgenommen und sie kennt Leute vor Ort, die die Tiere füttern und auch schon mal zum Tierarzt bringen.
Vorgestern nun erhielt diese deutsche Frau eine Mail, dass „25 Hunde eingefangen worden seien und in das Tierheim nach Dobrich gebracht worden wären“. Nun war die Furcht, was ist mit den Hunden, wo genau sind sie, werden sie womöglich gar euthanasiert? Sie kannte die Hunde und wusste, dass auch große Hunde dabei sein müssen, die schnell den „Stempel: böse“ haben und „verschwinden“. Durch Suche im Internet fand sie die Daten unseres Vereins und schrieb uns an.
Natürlich fragten wir vor Ort nach und tatsächlich, diese Hunde sind in unserem Tierheim. Soweit so gut.
Was aber nun kam war auch für uns, wo wir doch schon einiges gesehen, gehört und erlebt haben, kaum zu glauben. Nämlich WARUM diese Hunde im Tierheim aufgenommen wurden. Nachfolgend die Antwort, welche wir erhielten:
„…Maria sagt mir gerade, dass es dort einen Brunnen gibt, wo die Hunde reingelassen werden um zu sterben. Der alte Bürgermeister war schrecklich er hat Geld einer Zigeunerin gegeben, die spezialisiert war Hunde zu fangen und sie hat sie da gelassen. Maria hat lange dagegen gekämpft und jetzt hatte sie ein normaleres Gespräch mit der neuen Bürgermeisterin und deswegen statt die Hunden umzubringen, haben sie sie in Dobrich gebracht....“
 

So etwas macht uns zum einen sprachlos, aber auch nachdenklich.

Aber wir haben auch Respekt vor unserer Leiterin Maria Velikova, dass sie es ermöglichte und das Gespräch suchte und durch ihr besonnenes Handeln somit verhinderte, dass weitere Hunde in diesem Brunnen entsorgt wurden. Wer weiß, was trotzdem noch passiert? Sicher ist aber, dass diesen Hunden, die nun in unserem Tierheim in Sicherheit sind, solch ein Schicksal erspart bleibt!

Stellvertretend zeigen wir Ihnen zwei dieser Streuner, Sobald wir mehr Informationen zu den einzelnen Hunden haben, werden wir Ihnen diese vorstellen.

Vielleicht finden dann diese Hunde, die so etwas wie ein Wunder erlebt haben, auch ein eigenes Körbchen? Bitte klicken Sie die Bilder an!

 

 

 

zum Archiv

 

Kontodaten:

Streunernothilfe

Grenzenlos e.V.

IBAN: DE25546912000118303105
BIC: GENODE61DUW

 

   Oder per PayPal:

Zuhause gesucht:

Dino wünscht sich ein Zuhause. Er sucht immer menschliche Aufmerksamkeit. Wer erfüllt ihm diesen Wunsch??

Auch die kleine Hündin Xenia würde gerne zu einer netten Familie umziehen!

Ist Vladimir nicht süß? Er wartet im Tierheim auf eine nette Anfrage. 

 

 

 

Bestellen Sie mit einem Klick auf einen der unteren Schriftzüge bei Tierschutz-Shop, Zooplus, gooding oder smile.amazon, dann bekommen wir eine kleine Provision, die unseren Tieren hilft!

 

 

tierschutz-shop.de

zooplus.de

 

... und es gibt auch eine Futter- Wunschliste beim 

... und wir würden uns sehr freuen, wenn Sie dort etwas für unsere Tiere bestellen! Danke!  >klick<